Arzthaftungsansprüche bei Insolvenz der Gegenpartei

Ein hilfreicher Leitfaden für den Patientenvertreter.

Liquiditätsbremse Insolvenz

Die Durchsetzung von Arzthaftungsansprüchen weist für Patienten vielfältige Schwierigkeiten auf. Wobei die Liquidität der Anspruchsgegner hierbei lange Zeit keine relevante Rolle spielte.
 

Doch was passiert, wenn über das Vermögen des Arztes, Krankenhausträgers oder sonstigen medizinischen Leistungsträgers ein Insolvenzverfahren eröffnet wurde?
 

In diesem Fall stellt sich die Frage, ob und inwieweit die direkte Inanspruchnahme der Berufshaftpflichtversicherung des Mediziners realisierbar ist. Aber auch, was bei einer Klage bereits im Rahmen der Anmeldung der Ansprüche im Insolvenzverfahren zu beachten ist.
 

Mögliche Maßnahmen

Erhalten Sie einen kurzen Überblick über die Besonderheiten des Insolvenzrechts bei der Durchsetzung von Arzthaftungsansprüchen.

 

Unsere Expertinnen der Prozessfinanzierung im Arzthaftungsrecht Ilona Ahrens und Sabine Latzel haben dazu hilfreiche Wege beleuchtet.

Ilona Ahrens und Sabine Latzel

Diese sowie Vor- und Nachteile erklären sie in ihrem Gastbeitrag in der r+s recht und schaden unter den folgenden Rubriken:

  • Rechtliche Einordnung des Haftpflichtanspruchs
  • Wege zur Anspruchsdurchsetzung
  • Abwägung, welcher Klageart der Vorzug zu geben ist
  • Fristen und Verjährung

Interesse am kurzen Leitfaden für Patientenvertreter?

Blättern Sie rein in den Beitrag bei der r+s recht und schaden 8/2022:
 

Jetzt informieren

 

Wir unterstützen Sie gerne

Sie haben Fragen zu einer Prozessfinanzierung im Arzthaftungsrecht?

Kontaktieren Sie uns!

Kontakt

 

Erscheinungsdatum: 29.08.2022
Wir sind Mitglied / Partner:
Kontakt
Downloads
Häufige Fragen
Glossar