©  fizkes / fotolia.com

Informationspflicht über die Möglichkeit einer Prozessfinanzierung!

Hinweisbeschluss des OLG Köln vom 05.11.2018

Sind Anwälte dazu verpflichtet, ihre Mandanten über die Möglichkeit einer Prozessfinanzierung zu beraten?

 

Das Oberlandesgericht Köln hat sich zu dieser Frage geäußert und festgestellt:

Ein Rechtsanwalt ist grundsätzlich verpflichtet, seinen Mandanten auf die Möglichkeiten einer Prozessfinanzierung hinzuweisen (OLG Köln, Hinweisbeschluss vom 05.11.2018 - 5 U 33/18).

 

Somit gibt es einen entscheidenden Unterschied zur Prozesskostenhilfe (PKH):

Anwälte sind - im Rahmen der allgemeinen Beratung über Prozesskosten - verpflichtet, Mandanten auch ohne begründeten Anlass auf eine mögliche Prozessfinanzierung hinzuweisen.

 

 

Sie wollen sich über die Möglichkeit einer Prozessfinanzierung informieren?

Unsere Experten beraten Sie gerne

 

Erscheinungsdatum: 12.09.2019
Wir sind Mitglied / Partner:
Kontakt
Downloads
Häufige Fragen
Glossar

Wir verwenden Cookies

Cookies sind notwendig, um Ihnen auf unserer Website ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen. Einige Cookies sind für den Betrieb der Seite essentiell, während andere uns dabei unterstützen, unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionen der Seite zur Verfügung stehen.

Details anzeigen

Alle auswählen

Auswahl bestätigen