©  vasabii777 / panthermedia.net

Liquiditätsengpässe vermeiden

Allgemeine Tipps, um die Zahlungsfähigkeit zu bewahren.

Eine gute Auftragslage, qualifizierte Mitarbeiter und fundiertes Know-how sind das A und O einer erfolgreichen Geschäftsentwicklung. Doch fehlt es an ausreichend Liquidität, wird dies einem Unternehmen schnell zum Verhängnis.

 

Diese 5 Tipps tragen zu einer verbesserten Liquidität bei:

1. Definieren Sie klare Zahlungsziele.

Wissen Sie, wann bei Ihnen wie viel Geld fällig wird?

Lenken Sie Ihre Zahlungsströme bewusst, indem Sie vorab Zahlungsziele definieren. Dadurch wissen Sie stets, welche Liquiditätsabgänge und -zuflüsse zu erwarten sind. Sprechen Sie mit Ihren Lieferanten und Auftraggebern!

2. Optimieren Sie Ihr Forderungsmanagement.

Unvorhersehbare Forderungsausfälle belasten Ihre Liquidität?

Für gewöhnlich liegt der unternehmerische Fokus auf dem Kerngeschäft. Behalten Sie daher Zahlungsausfälle im Blick. Leiten Sie bei unbezahlten Rechnungen rechtzeitig Maßnahmen für Mahnprozesse ein. Holen Sie sich Unterstützung, falls Ihnen die Zeit für und/oder die Expertise über das Mahnwesen fehlen. Lagern Sie das Einziehen offener Forderungen an einen professionellen Inkassodienstleister aus.

3. „Beleuchten“ Sie Tilgungsraten für Kredite.

Kredite sind für Sie ein fester Bestandteil Ihrer Investitions- und Zahlungssicherung?

Achten Sie beim Neuabschluss auf einen seriösen Kreditgeber, branchenübliche Zinssätze und gut gewählte Tilgungsraten. Ist der Tilgungsplan optimal, dann passt er zur Einnahmensituation und bleibt realistisch bei einer sich ändernden Nachfragesituation.

4. Bilden Sie Rückstellungen und wirken Sie Steuerzahlungen entgegen.

Haben Sie etwaige Steuernachzahlungen oder -vorauszahlungen eingeplant?

Beugen Sie unerwarteten Steuerzahlungen und somit empfindlichen Liquiditätsengpässen vor. Neben einem guten Steuerberater ist es stets ratsam, selbst den Überblick zu bewahren. Bilden Sie daher rechtzeitig Rückstellungen und planen Sie Entnahmen mit Weitsicht.

5. Prüfen Sie Liquidität, Bonität und Zahlungsmoral von Geschäftspartnern.

Wie gut kennen Sie Ihre Kunden und Geschäftspartner?

Ein neuer Kunde, der einen Auftrag platziert, ist generell etwas Positives. Doch seien Sie wachsam und prüfen Sie Kunden wie Geschäftspartner genau. Hinterfragen Sie Verträge und Abmachungen. Vor allem, wenn größere finanzielle Auftragsvolumen und/oder Vorleistungen im Raum stehen. Beobachten Sie zudem über einen längeren Zeitraum die Zahlungsmoral.

 

Sie haben Interesse Ihr Forderungsmanagement outzusourcen?

Gerne beraten wir Sie über maßgeschneiderte Lösungsmöglichkeiten.

 

Jetzt Informieren!

 

 

Erscheinungsdatum: 20.08.2020
Wir sind Mitglied / Partner:
Kontakt
Downloads
Häufige Fragen
Glossar

Wir verwenden Cookies

Cookies sind notwendig, um Ihnen auf unserer Website ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen. Einige Cookies sind für den Betrieb der Seite essentiell, während andere uns dabei unterstützen, unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionen der Seite zur Verfügung stehen.

Details anzeigen

Alle auswählen

Auswahl bestätigen