Anwaltssuche

LEGAL IMAGE

Portrait von Dr. Michael Malitz, Rechtsanwalt für Insolvenzrecht, LEGAL IMAGE

Dr. Michael Malitz

Rechtsanwalt
Rechtsgebiete: Insolvenzrecht
Taylor-Wessing PartG mbB
Benrather Str. 15
40213 Düsseldorf
0211 8387-286

Visitenkarte laden (VCF)

Vita

ZUR PERSON

Michael Malitz wurde 1963 in Düsseldorf geboren.

STUDIUM

Studium der Rechtswissenschaften und der Betriebswirtschaftslehre in Köln

1990

1. juristisches Staatsexamen

1990 bis 1994

Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Köln

1994

2. juristisches Staatsexamen

1995

Promotion

BERUFLICHER WERDEGANG

1995

Zulassung zur Anwaltschaft

Rechtsanwalt bei der Sozietät Taylor Wessing Düsseldorf

1997

Partner in der Sozietät Taylor Wessing Düsseldorf

Seit 2007

Koordinator der IG Insolvenzen und Sanierung

Portrait

Ein Backsteinhaus in der Rheinregion: Die Tür wird geöffnet, im Rahmen steht ein schlanker junger Mann mit einem gewinnenden Lächeln, so Mitte 30, würde man schätzen. Reicht beileibe nicht, wie sich später herausstellt – ziemlich genau zehn Jahre älter ist Michael Malitz. Er empfängt uns zu Hause, in Stommeln, etwa auf halbem Weg zwischen Köln und Düsseldorf gelegen. Ein hübsches Ambiente – eine Veranda, überdacht von einer Markise, mit Blick auf einen gepflegten Garten mit Teich. Hier tankt Malitz wieder auf, lässt die Seele baumeln, nach einem harten Arbeitstag in Düsseldorf. 

Die Materie, mit der er tagtäglich umgeht, gehört sicherlich zu den schwierigeren Rechtsgebieten. Gemeint ist das Insolvenzrecht, in dem er tätig ist, seitdem er 1995 zur Anwaltschaft zugelassen wurde. Dies zeigt sich nicht zuletzt im Laufe des Gesprächs mit ihm: So tief ist er in der komplizierten Materie verwurzelt, so sehr erscheint er davon durchdrungen, dass für Artfremde schwer durchschaubare Sachverhalte aus ihm nur so heraussprudeln. Man merkt ihm deutlich an, dass er sich vornehmlich unter Seinesgleichen bewegt, wo man gewohnt ist, im Fachjargon zu verhandeln, und es somit keine Verständigungsprobleme gibt. 

Dass das Insolvenzrecht sein Arbeitsgebiet geworden ist, war eher ein Zufall. Nachdem er sich für das Jurastudium und damit gegen Psychologie – was ebenfalls in der engeren Wahl war – entschieden hatte, und er die Examina in Köln hinter sich gebracht hatte, promovierte er zunächst mit einem Thema aus dem Strafrecht und öffentlichen Recht. Erst als er 1995 in die Sozietät Taylor-Wessing eintrat, kam er mit diesem Rechtsgebiet in engere Berührung – und fand es nicht nur wegen der darin schlummernden Herausforderungen gut, sondern auch weil ihm der Menschenschlag in dieser Rechtsgattung gefiel. „Sie arbeiten hart, verstehen es aber auch zu leben“, so Malitz und verweist dabei ausdrücklich auf den nunmehr schon beinahe legendären Insolvenzrichter Wilhelm Uhlenbruck, der es in beiden Disziplinen zu Höchstleistungen gebracht habe.

Auch die Tätigkeit als Insolvenzverwalter wäre vorstellbar, die Prozesstätigkeit macht mir aber einfach zu viel Freude.

Wie rasch und gut er sich ganz offensichtlich in die Materie eingearbeitet hat, zeigt die Tatsache, dass Malitz schon zwei Jahre nach seinem Eintritt in die Sozietät in die Riege der Partner aufgenommen wurde. Heute bearbeitet er bei Taylor Wessing zusammen mit knapp 40 anderen Anwälten dieses Rechtsgebiet, von denen zehn Partner sind. Insgesamt sind es mehr als 650 Anwälte, die international für die Sozietät unterwegs sind. Dies wirft die Frage auf, was jemanden wie Malitz reizt, in einem zahlenmäßig so großen Umfeld tätig zu sein. Gerade in seinem Bereich, meint er, komme es auch auf die „Marke“ an, orientiere sich die Mandantschaft auch am Namen einer internationalen Sozietät, der für Spezialisierung und Qualität bürge. Und noch eines: Die Synergieeffekte, die es in diesem Rahmen gibt, sind beträchtlich. Der Informationsaustausch ebenso wie die Weitergabe von Fällen unter den Kollegen ist etwas, was Malitz nicht missen möchte. 

Seit Beginn seiner Tätigkeit liegt der Schwerpunkt eindeutig im forensischen Insolvenzrecht. Dabei geht es im Wesentlichen um zwei immer wiederkehrende Fallkategorien. Zum einen wird Malitz im Auftrag des Insolvenzverwalters tätig; hier geht es in erster Linie darum, die Masse in einem Insolvenzverfahren zu vergrößern, um auf diese Weise die Gläubiger so weit wie möglich befriedigen zu können. Zum anderen ist es aber auch möglich, dass er im Auftrag von Gläubigern tätig wird, beispielsweise von Banken, wobei sich die Ansprüche in solchen Fällen auch gegen den Insolvenzverwalter richten können.

Beispiele gefällig? Einer der spektakulärsten Fälle, mit dem Malitz befasst war, betraf den Skandal um den Bau der Kölner Müllverbrennungsanlage in den Neunzigerjahren. Damals wurde die Firma Steinmüller, eine spätere Tochter des Babcock-Borsig-Konzerns, mit dem Bau der Anlage beauftragt. Wie sich aber nach dem Konkurs sowohl der Mutter wie der Tochter herausstellte, wurde diese Auftragsvergabe durch eine handfeste Bestechung erwirkt. Die Ausschreibungsunterlagen der Konkurrenten wurden damals vorzeitig geöffnet und die Ergebnisse Steinmüller zur Kenntnis gegeben. Diese konnte somit nachbessern und auf diese Weise den Auftrag erschleichen – unter Zahlung von mehr als 20 Millionen – damals noch Mark – Schmiergeldern. Hier war Malitz in Vertretung des Insolvenzverwalters sowohl im Strafverfahren als auch in den Zivilprozessen gegen die Schmiergeldempfänger tätig. 

Der Erfolg seiner Fussballmannschaft im internationalen Anwaltscup, macht ihn fast ebenso stolz wie sein beruflicher.

Oder: Die Anfechtbarkeit der Globalzession bewegte über Jahre hinweg Insolvenzverwalter und Banken – bis der BGH im November 2007 in drei Grundsatzentscheidungen für Klarheit sorgte. Malitz und seine Mitstreiter bei Taylor-Wessing hatten die in der Frage liegende Sprengkraft bereits frühzeitig erkannt und schon unmittelbar noch Inkrafttreten der Insolvenzordnung vom 1.1.1999 Anfechtungsklagen erhoben, die von den Banken meist frühzeitig durch Vergleich beendet worden waren. Denn die Banken fürchteten eine für sie ungünstige höchstrichterliche Entscheidung. Irgendwann aber war es dann nicht mehr zu vermeiden, dass die damit verbundenen Fragen bei dem für das Insolvenzrecht zuständigen IX. Zivilsenat landeten. Insgesamt waren es drei Fälle, der von Taylor-Wessing eingereicht war der erste. Und er war von den drei Fällen der einzige, in denen der Insolvenzverwalter obsiegte, durch Aufhebung des Berufungsurteils und Zurückverweisung. 

Nun könnte man meinen, dass jemand wie Malitz auch Ambitionen hätte, selbst als Insolvenzverwalter tätig zu werden, zumal er während seines Jurastudiums auch noch Betriebswirtschaft belegt hat. Gewiss, so meint er, könnte er sich dies gut vorstellen. Machbar sei jedoch wegen der völlig unterschiedlichen Arbeitsabläufe nur das eine oder das andere. Und derzeit mache die Prozesstätigkeit einfach noch zu viel Freude, um diese aufzugeben. 
Dies zumal er neben dem Beruf durchaus noch andere Interessen hat. Die Familie zum Bespiel, seine beiden Kinder, seine Frau, die er während seiner Tätigkeit am kriminalwissenschaftlichen Institut in den Neunzigerjahren kennen- und schätzen gelernt hat und die heute Staatsanwältin in Köln ist. Ein Umstand, der – wie er schmunzelnd zugibt – auch innerfamiliäre Synergieeffekte mit sich bringt. Und da gibt es noch den Fußball. Beinahe ebenso stolz wie auf seinen beruflichen Erfolg ist Malitz auf die Tatsache, dass er mit seiner Mannschaft im Rahmen des Taylor-Wessing-Turniers mit seiner Düsseldorfer Mannschaft den Pokal gegen internationale Konkurrenz gewonnen hat, und das noch dazu im Endspiel im Münchner Olympiastadion. Um dort seinen Mann stehen zu können, trainiert er – wann immer es geht – einmal die Woche. 

3 Fragen

Wir sind Mitglied / Partner:
Kontakt
Downloads
Häufige Fragen
Glossar

Wir verwenden Cookies

Cookies sind notwendig, um Ihnen auf unserer Website ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen. Einige Cookies sind für den Betrieb der Seite essentiell, während andere uns dabei unterstützen, unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionen der Seite zur Verfügung stehen.

Details anzeigen

Alle auswählen

Auswahl bestätigen